Projekte – Traumasensibles Yoga e.V.

Der Verein TSY-Traumasensibles Yoga e.V. fördert Europa weit Yoga-Projekte, die traumatisierten Menschen zugutekommen und deren Finanzierung sonst nicht gesichert wäre. Traumasensibles Yoga ist ein niedrigschwelliges Angebot, das Betroffene in ihren schwierigen Lebenssituationen stabilisieren und unterstützen kann. Erfahre nachfolgend mehr über unsere aktuellen und  bereits realisierten Projekte.

Yoga für geflüchtete Frauen in Freiburg

Ab Mai 2022 wird es in Kooperation mit dem Projekt Dounia, das Angebote für geflüchtete Frauen durchführt, in Freiburg einen Yogakurs geben. Anika Meckesheimer wird als erfahrene Trauma-Yoga-Therapeutin zusammen mit einer Kollegin diesen Kurs leiten. Der Verein TSY wird die Honorarkosten für eine der Yogalehrerinnen übernehmen.

Im Herbst 2022 ist ein weiteres Projekt in Freiburg geplant. Als Begegnungsraum möchten Anika Meckesheimer und Christiane Hansen, beide erfahrene Trauma-Yoga-Therapeuten, einen Kurs für geflüchtete Frauen und Frauen aus Freiburg anbieten. Die Teilnahme für die geflüchteten Frauen wird kostenlos sein, die Freiburger Frauen werden über ihre Kursgebühr den Kurs mitfinanzieren.

Anfragen für ein Projekt

Sie haben eine Projektidee und suchen eine Finanzierung? Grundsätzlich sollte Ihr Angebot traumasensibles Yoga zum Inhalt haben und der/die Yogalehrende über eine entsprechende berufliche Qualifikation verfügen. Mit unserem Antragsformular stellen Sie Ihre Anfrage. Die Bearbeitung eingehender Anfragen und die Vorauswahl für zu unterstützende Projekte werden von Berit Kramer, Iris Krüger und Katrin Funke bearbeitet. Die ausgewählten Projekte werden anschließend dem Vorstand zur Zustimmung vorgelegt.

 

Sie haben Fragen oder Wünschen weitere Informationen?

Frau Berit Kramer
Donnerstags, 11:00 – 13:00 Uhr
+49 176 616 707 99
antraege@traumasensiblesyoga-ev.de

Mitglieder des Gremiums

Berit Kramer

Berit Kramer

Katrin Funke

Iris Krüger